Warum ein aufblasbarer Halskragen gut ist: Mailo wurde Donnerstag kastriert. Es ging leider nicht mehr anders, da wir Angst haben mussten, dass er uns über den Gartenzaun springt und abhaut. Wahrscheinlich hätte ihn dann die nahe gelegene, stark befahrene Straße gestoppt.

Unser sonst so lieber, und absoluter menschenfreundlicher, Hund wurde richtig zum Tier. Immer dann, wenn er eine läufige Hündin riechen konnte, oder wenn andere Rüden seinen Weg kreuzten. Da hatten wir dann plötzlich einen Arschloch-Hund. Schrecklich. Also haben wir erstmal die chemische Kastration ausprobiert. Ein Hormon-Chip, der unter die Haut gesetzt wird. Damit erzielten wir gute Erfolge. Und es wurde für den Hund Entspannung pur. Immer noch genau so lebhaft wie vorher, aber nicht mehr dauernd der Fährte einer läufigen Hündin hinterher oder versucht, wirklich jeden anderen Rüden zu fressen.

Als die Wirkung des Chips dann nach den prophezeiten 6 Monaten langsam nachließ machten wir also den endgültigen Termin für die OP. Wir wussten vorher, was uns die größten Probleme bereiten würde: Der Halskragen. Kurz mal angetestet vorher. Purer Stress für den Hund. Na, das sollte ja heiter werden. Natürlich hatten wir dann vergessen vorher einen aufblasbaren Halskragen für den Hund zu kaufen. Also kam der Hund aus dem OP mit diesem klassischen Plastik-Dingen von Halskragen. Und das Drama ging los.

Der Hund rennt überall gegen. Abwarten, bis er wieder fit ist. Der gewöhnt sich schnell dran – sagte die Tierärztin. Ich will mich da nicht dran gewöhnen – sagte unser Hund. Also runter mit dem Halskragen und auf den Hund aufpassen, dass er nicht an die Wunde geht. Zum Schlafen muss er den Halskragen aber tragen, Wir wollen ja schließlich schlafen, und nicht die ganze Nacht den Hund beobachten. Somit schliefen wir mehr schlecht als recht, und der Hund saß die ganze Nacht mit nach oben gestrecktem Kopf auf seiner Decke. Unfähig sich zu bewegen, geschweige denn hinzulegen.

Diesen Halskragen kann ich nur empfehlen.

Diesen Halskragen kann ich nur empfehlen.

Am nächsten Tag also direkt zum Dealer für Hundezubehör und so einen aufblasbaren Halskragen kaufen. Besser kann man 20 Euro gar nicht investieren. Der Aufblasbare wird am normalen Halsband festgemacht, so wie der Standard-Halskragen auch. Nur: Der Hund hat nichts im Sichtfeld, was ihn irgendwie stören könnte. Er kommt nicht an die Wunde (Zweck erfüllt) und er kann das Dingen auch gleich noch als Kissen benutzen, wenn er sich hinlegt. Kein Stress mehr. Glücklich schnarchender Hund, glücklich schnarchendes Herrchen.

Und wo gibt es nun so einen aufblasbaren Halskragen?

Natürlich in Eurem bevorzugten Futterhaus oder Fressnapf, oder auch bei Amazon:

[amazon text=Amazon&asin=B0095HT1XQ]

Das ist der Halskragen, den wir verwenden. Einfach in der Handhabung, hochwertig, leicht zu reinigen. Keine unangenehmen Gerüche. Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ich würde ihn immer wieder kaufen.